Menu

Author Archives: marie

Ab auf die riesige Probebühne in Dessau..MORGEN 17:00 Uhr bin ich wieder bei „kiss me kate “ dabei..ich freue mich..

..auch auf die nächsten beiden Male : am 31.12 und am 06.01.2019 könnt ihr mich als Lois Lane /Bianca am Anhaltischen Theater Dessau sehen…kommt vorbei – es lohnt sich!
www.anhaltisches-theater.de

Der Festspielsommer geht zu Ende, schon starten Wiederaufnahmeproben in DESSAU für „KISS ME KATE“

Wer es noch nicht gesehen hat, komme gerne am 28.10./31.12.oder 06.01.2019 ins „ANHALTISCHE THEATER“ nach DESSAU-
dort spiele ich noch drei mal LOIS LANE/BIANCA in KISS ME KATE…
Ich freue mich sehr!!! Karten unter:
www.anhaltisches-theater.de/kartenverkauf

…Das nenn ich mal ne MASKE- „Eine Sommernacht“ als Gastspiel auf der Reichsburg in COCHEM.. hier noch ein TRAILER und KRITIKEN..am 23.8.18 zum letzten Mal:´-(

(..)“Die Inszenierung überzeugt mit unerwartetem Tiefgang und der grandiosen Leistung der Schauspieler.(…)“ (Rheinzeitung)

(..)“..was Lumpp und Manz daraus machen ist großartig(..)so wird  Marie-Anjes Lumpp, die Ihre Wandlungsfähigkeit bereits letztes Jahr unter Beweis stellen konnte, zwischendurch zur gesamten Gangsterwelt von Edingburgh(…)Abgerundet wird die faszinierende Suche nach dem Sinn des Lebens durch die musikalischen 34380051_10156338082938766_1991051782209404928_oEinlagen, die Lumpp und Manz livekritik ,eine Sommmernacht singen uns spielen.“(..)20180814_17060220180814_17490820180814_19171920180814_181423

rheinzeitung , eine sommernacht

WIR haben eine neue HOMEPAGE: www.lumppundmeier.com – Hier findet ihr jetzt alle News zu meinem KABARETTDUO!!! Unser DREISPAtENKABARETT gibts auch auf facebook und insta…

so langsam nimmt unser „BABY“ fahrt auf. Wir hatten die Ehre beim „WALDSTOCK-FESTIVAL“ in meiner alten Heimat aufzutreten – es war ein bezaubernder Abend ! …
weitere Auftritte mit unserem Programm: „VOGELFREI“ sind gerade in Planung…
BUCHT UNS, BESUCHT UNS!!!

hier noch ein paar Impressionen vom „Waldstock Festival 2018“ im Schwobaländle..und wie das Ganze so ankam:
Schwäbische Zeitung: Kritik vom 3.8: Waldstock-Festival startet mit Kabarettabend in eine neue Runde

Schwäbische Zeitung – ein Interview: ..“Theater zwischen Gesellschaftskritik und Wohlfühlcomedy“

bühne leer 1

waldstock.info/artist/lumpp-meier/waldstock 3

Es wird geklatscht und geprustet – das „Rössl“ scheint Spass zu machen…Hier noch ein paar KRITIKEN! Nur noch bis zum 25.August schWitzeln wir durch die schmissige Komödie in Mayen…

was für tolle Kritiken…die Leute klatschen fast wie besessen durchs Stück;-) – das meine Choreographien extra erwähnt wurden, freut mich ganz besonders…hier ein paar Auszüge:

„Ein Spagat, der nur gelingt, weil sich alle auch in weiteren Produktionen der Festspiele eingesetzten Darsteller mit Verve in das turbulente Geschehen schmeißen. Das hat es in sich, etwa in den schweißtreibenden originellen Choreografien von Marie-Anjes Lumpp: Da wird geschuhplattlt, Walzer und Tango getanzt. Und es kommen Talente zum Einsatz, von denen das punktgenau ausgesuchte Ensemble viele mitbringt.Und es kommen Talente zum Einsatz, von denen das punktgenau ausgesuchte Ensemble viele mitbringt. Lumpp etwa, die fürs „Rössl“ ja nicht nur choreografiert, sondern auch als Klärchen (und in kleinen anderen Rollen) auf der Bühne steht und die vielstimmigen Ensembles mit ihrem klaren und unerschütterlichen Sopran anführt. (Rheinzeitung 25.6.18)

„..des lispelnden Klärchens(bezaubernd: Marie-Anjes Lumpp), die sich in die Glatze des schönen Sigismund verliebt.Dabei überzeugt Marie-Anjes Lumpp auch noch als Stubenmädchen, Hausdiener und Stallmagd und zeichnet auch für die frisch-fröhliche Choreographie verantwortlich.Tosender Beifall für eine fetzige Operette mit einmontierter Eifel-Burg auf dem Alpen-Panorama-Bühnenbild.“
(Bonner Generalanzeiger 25.06.2018)

„Eine Aufführung voller Witz, Ironie, Tanz und mitreißender Musik. (…) alle Zutaten für einen bunten und unterhaltsamen Theaterabend bei dem die unglaubliche Spielfreude aller Beteiligten sich direkt auf die Stimmung im Publikum überträgt. (…) Das Stück begeistert durch eine enorme Dynamik, die sich sowohl im Gesang als auch in der Choreografie wiederfindet. (Mayen Extra, 4. Juli 2018)

 

„Im weissen Rössl“ -unglaublich- meine erste CHOREOGRAPHIE , ein großartiges Ensemble und ich als „Klärchen“ feiern heute Premiere bei den Burgfestspielen in Mayen..20:00 Uhr Genovevaburg

„es muss was wunderbares sein“…und das war es auch;-)Zum ersten Mal durfte ich im „grossen“ Stil Choreogprahie führen-  und ich freue mich riesig, dass wir diese besondere „Rössl- Inszenierung“ heute auf die Bühne bringen.
Ich bin total erleichtert, dass wir nach einer sehr aufregenden Probenzeit so eine schöne Aufführung entwickelt haben. Es hat einen riesen Spass gemacht, mit diesen tollen Kollegen zu arbeiten- ich bin unheimlich dankbar, dass mir so viel Vertrauen entgegen gebracht wurde und unglaublich stolz auf die Schuhplattler und Rösslpferdchen – Alle tanzen einfach! Es ist der Wahnsinn;-)

Aber nicht nur die Chreographie habe ich zum „Rössl“ entwickelt- ich spiele auch selbst mit, und zwar das „Klärchen“ und darauf freue ich mich ganz besonders..

Diese Inszenierung ist wirklich einmalig- ich bin gespannt auf die Resonanz – und würde mich sehr freuen, wenn der ein oder andere nach Mayen käme und sich in Hinzelmanns Traumwelt des Salzkammerguts entführen liese…

IM WEISSEN RÖSSL/Tickets

Es ist Mitsommer. In Edinburgh. Und zwei Leute haben Sex.. „EINE SOMMERNACHT“ von David Greig.Heute 20.00Uhr PREMIERE

„..waren so selig wie Wasser und Wind, weil zwei Singulare kein Plural sind“..dieses Mascha Kaléko Gedicht trifft es ganz gut..BOB und HELENA zwei völlig unterschiedliche Wesen – können sich in Ihrer Eigenheit und „Kapputtheit“ so lassen wie sie sind- und ziehen sich vielleicht gerade deshalb magisch an?

Besser kann man sich eine Besetzung gar nicht vorstellen. In der besonderen Atmopshäre auf der kleinen Bühne im  alten Arresthaus durften wir die letzten fünf Wochen proben und toben. Immer draußen – das Wetter war grandios- Ganz im Gegensatz zum „Spielwetter“ : ein Wochenende -Mittsommer in Edinburgh- und es regnet- es regnet und regnet- das ganze Wochenende. Was Bob und Helena in zwei Tagen erleben ist einfach crazy, mitreißend und unheimlich berührend…

MATZE MANZ- BOB
ICH-HELENA
Matze spielt Gitarre- wir singen

So viel Blödsinn, so viel Kreativität, Verwandlung, Abgründe, Tränen und songs from se bottn of se heart..

„Kennst du dieses Gefühl, das man hat, wenn man sich vorstellt, das man sterben wird, und sich fragt: was hab ich schon erreicht? Kann ich auf dieser Erde irgendwas vorweisen und sagen, das ist jetzt besser und zwar wegen mir?“,Helena

Ich freue mich riesig auf die heutige Premiere. Dieses Stück sollte man sich nicht entgehen lassen.

KARTEN HIER
IMG_6108Sommernacht7 M.Manz, M.Lumpp©M.Schmitz

Sommernacht2 M.Manz, M.Lumpp©M.Schmitz Sommernacht1 M.Lumpp,M.Manz©M.Schmitz

gestern „live ab sechs“…auf der Couch bei TV Mittelrhein durfte ich ein bisschen über „EINE SOMMERNACHT“ plaudern..

tv-mittelrhein mediathek/INTERVIEW

Am Dienstag war ich zu Gast bei TV Mittelrhein. Ich erzähle ein wenig über die bevorstehende Premiere von „Eine Sommernacht“ von David Greig , über die Arbeit bei den Burgfestspielen, was ich bisher so getrieben haben….PUHH Aufregäääänd war das;-)

In diesem Sinne, ich hoffe ich konnte LUST MACHEN nach Mayen zu kommen und sich eine  „Eine Sommernacht“ anzuschauen, eine berührende schottische Komödie auf der „kleinen Bühne “ im alten Arresthaus.

VORFREUDE!!!!!

weitere Termine findet ihr hier

!!!“Einen scharfen Blick auf die Gesellschaft bieten Julia Meier und Marie-Anjes Lumpp mit ihrem ersten…“!!! HAMMER Kritik !!!- LUMPP& MEIER im Glück!!!

hier noch die tolle Kritik zu unserem ersten „DUOABEND“-Vogelfrei..WIR SUCHEN NACH AUFTRITTSORTEN!
Bei Interesse gerne PN an mich unter KONTAKT…

WESTDEUTSCHE ZEITUNG/21.3.18/

„Einen scharfen Blick auf die Gesellschaft bieten Julia Meier und Marie-Anjes Lumpp in ihrem Comedy-Programm „Vogelfrei“. Eigentlich sind die beiden jungen Frauen Musical-Darstellerinnen. Beide haben an der Folkwang-Universität studiert und in bedeutenden Musical-Inszenierungen mitgewirkt. Jetzt wollte das Duo seine eigenen Vorstellungen verwirklichen. Julia Meier war schon als Mädchen am Tic zu erleben und hat dem Haus seitdem die Treue gehalten.

So präsentierte sie nun ihr erstes „Dreispartenkabarett“ im Tic-Atelier vor ausverkauftem Haus. Zum Erstaunen des Publikums tanzen die beiden Frauen erst einmal Ballett. Auf Spitzen trippeln sie im Schwanensee-Outfit zur Original-Musik herein. Wie bei einem Comedy-Programm zu erwarten, läuft die Choreografie um den schönen und sterbenden Schwan nicht problemlos ab. Die Darstellerinnen hauen sich Paddel um die Ohren, diskutieren über die Geschichte vom Prinzen und Schwan und zeigen stöhnend ihre blutigen Zehen. Richtig gut werden die beiden in ihren Liedern. Spitz stellen sie die Emanzipation in Frage: „Ich will zurück an den Herd, und einen Prinz auf dem Pferd“, singen sie. „Vom Patriarchat abgekehrt – ist es das wert?“ Oder sie skandieren: „Ich reg mich auf“ – über Ungerechtigkeiten, fehlende Geschlechter-Gerechtigkeit, mangelnden Umweltschutz.

Musikalisch auf höchstem Niveau

Julia Meier und Marie-Anjes Lumpp spielen eine Szene in einem Dessous-Geschäft, bei der die Käuferin auf der Suche nach neuer Weiblichkeit ist. Als sie den von der Verkäuferin wärmstens empfohlenen BH „mit Brilli und sooo schön verarbeitet“ anlegt, wird sie gleich einige Zentimeter größer. Oder die jungen Frauen ziehen in wohlgesetzten Worten über junge Mütter und deren eingeschränkte Sicht auf ihren Nachwuchs her.

Musikalisch bewegen sie sich dabei immer auf höchstem Niveau. Feinfühlig und ohne einen Blick in Noten begleitet Julia Meier auf dem Klavier oder auch auf einer Mini-Gitarre. Stimmlich füllen die beiden mühelos und mit vielen Nuancen das Atelier. Neben den gesellschaftskritischen Liedern, bei denen der Text im Vordergrund steht, singen sie auch träumerische Songs auf Englisch. Dabei sitzen sie halb unter ihrem Gummiboot, das sie durch das ganze Programm begleitet. Die Rahmenhandlung hat einige Längen; doch alleine die Texte lohnen den Besuch. Nach zweieinhalb Stunden jubelten die Premierenzuschauer begeistert über das neue Comedy-Format. „tah

Montag gehts schon los: „Burgfestspiele Mayen“- ich spiele dieses Jahr das KLÄRCHEN im „IM WEISSEN RÖSSL“, und HELENA in der schottischen Komödie: „EINE SOMMERNACHT“…

Die Zeit rast..ich prügel mir Unmengen an Texten und Liedern rein..und freue mich sehr auf die zweite Saison bei den Burgfestspielen in Mayen.
Ganz besonders freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit Carola Söllner, die letztes Jahr diese geniale „Tschick-Inszenierung“ rausgehauen hat. Unter Ihrer Regie werde ich dieses Jahr die Rolle der frustrierten Anwältin „Helena“ im Zweipersonenstück „Eine Sommernacht“ von David Craig übernehmen.

 „Im weissen Rössl“- darf ich dann endlich mal lispeln, und berühmte Melodien aus dem Salzkammergut durch die Eifel schmettern. Auch wenn die Leute gerade an allen Häusern mit dem „Rössl“ bezirzt und bespasst werden – unsere Fassung wird sicherlich speziell – denn Mayen ist besonders! Ich freue mich auf spannende Kollegen  unter anderem auf die Schauspielregisseurin Catharina Fillers die das „Rössl“ inszenieren wird.

Kommt gucken liebe Leute- es wird bestimmt schön!

EINE SOMMERNACHT„: Premiere: 2 Juni

 „IM WEISSEN RÖSSL„: Premiere: 23 Juni

Spieltermine und Karten hier !!!!